FC8

sail2win sailing team - one design racing FC8 & X99

X99

 
 

ISAF X99 Weltmeisterschaft 2004 Bregenz

 

X99 WM 2004 Bregenz

 
 

Programm und Berichte

Ergänzend zur Berichterstattung auf der offiziellen Webseite der X99 WM 2004 in Bregenz hat unser Team an dieser Stelle die Ereignisse während der WM etwas subjektiver und mehr 'mittendrin statt nur dabei' kommentiert. Da der Bericht in dieser Form eigentlich ausreichend und auch noch recht humorvoll ist wird er noch einige Zeit als einzelne Seite stehen bleiben.
 
 

Freitag, 2. Juli

12:00 – 18:00

Registrierung + Vermessung

Wir sind angekommen und haben uns an der Bar registrieren lassen.... inzwischen sind wir gewogen, die Segel sind auch schon vermessen. Falls jemand Kuno anrufen will - das geht nicht mehr, das Handy ist versenkt! Morgen werden wir den Rest der Vermessung hinter uns bringen und noch etwas trainieren. 
 

Samstag, 3. Juli
 

09:00 – 18:00
19:30

Registrierung + Vermessung
Eröffnungsfeier im 'Gösserbräu'

Tune Up vor der X99 WMMike bei der Arbeit...Nach der Vermessung wollten wir noch segeln - da aber die Klemptnerfraktion unserer Crew erst noch einen Baumarkt besuchen musste konnten wir erst am Mittag auslaufen. Es stand ein Speed Vergleich mit der prominenten Konkurrenz an - wir haben dabei nicht schlecht ausgesehen. Daher ist die Stimmung gut und Dank des Franziskaner Weissbier Standes fühlen wir uns schon ganz wohl in Bregenz. Falls es jemand interessiert - Kuno kann wieder telefonieren - da Stefan tauchen war und mit viel Glück das Handy wieder gefunden hat... Morgen findet das Practice Race statt - das jeder gerne für eine Standortbestimmung nutzt, das aber keiner gewinnen will! Nach der offiziellen Eröffnung der X99 WM 2004 im Gösser haben wir uns auf dem Heimweg noch das Nachtleben von Bregenz angeschaut - und uns hinterher bei Mike in der Testa Rossa Bar den täglichen Vitaminstoss (pro Person ca. 1kg Limetten) gegeben...
fast wie zuhause: der Franziskaner Weissbier StandAlex und Arnim beim Tuning an der X99
 

Sonntag, 4. Juli
 
 
 

08:00 – 12:00
10:00
11:00
21:00

Vermessung
Steuermannsbesprechung
Start zur Trainingsregatta
Empfang im Casino Bregenz

Kuno kämpft mit dem Rotwein...Am Morgen beim Auslaufen gespannte Erwartung was die Konkurrenz wohl so zu bieten hat, aber ohne Wind konnte das Practice Race nicht stattfinden. Nach einigen Stunden warten auf dem Wasser entschied der Wettfahrtleiter an Land weiter zu warten. Da weit und breit kein Wind in Sicht war haben wir aus Frust bei Mike in der Testa Rossa Bar einen Karton Prosecco und viele Vitamine aus einigen Kilo Limetten zu uns genommen. Vermutlich war das die beste Taktik für eine gute Stimmung ... da war es egal dass wir uns später im Casino etwas verzockt haben.
 

Montag, 5. Juli
 

10:00
19:00

Start zur 1. Wettfahrt
'Swiss Night' im Zelt mit Tagespreisverteilung

Für Montag waren die ersten drei Wettfahrten geplant. Bei sehr leichtem Wind wurde zwei Mal versucht eine Wettfahrt ins Ziel zu bringen - diese Versuche mussten aber abgebrochen werden. Bei beiden Versuchen lagen wir an aussichtsreicher Position. Am Abend war Swiss Night, nicht wie üblich mit Fondue sondern mit einer wirklich guten Party bei der auch die 'Ausländer' auf den Tischen tanzten. Ein weiteres Highlight erlebte Kuno nachts: wegen starker Geräuschentwicklung beim Schlafen hat ihm Alex die Winschkurbel übergezogen ...
 

Dienstag, 6. Juli
 
  
 

 
19:00
 
 

max. 3 Wettfahrten
Tagespreisverteilung im Seepavillon, anschliessend Einladung von Stadt und Land ins 'Wirtshaus am See'

keine schlechte Idee!Der Wind hat heute nicht einmal für einen einzigen Startversuch ausgereicht. Die Stimmung ist nach 9 Stunden warten auf dem Wasser leicht gedrückt, ausserdem leiden wir unter der ungewohnten Menge an Schlaf - da helfen nur noch viele Limetten!
 

Mittwoch, 7. Juli
 
 

 
 
19:00

max. 3 Wettfahrten
nach dem Einlaufen: Freibier
Tagespreisverteilung im Zelt

in Führung an der X99 WM!!!Da wir bis jetzt noch keine Wettfahrt segeln konnten beschloss der Wettfahrtleiter uns heute bereits um 06:00 Uhr aufstehen zu lassen. Gegen 09:00 Uhr konnte dann endlich ausgelaufen werden und der erste gewertete Lauf wurde gesegelt. Leider waren wir beim Start etwas eingeklemmt und mussten die erste Kreuz mit Rückstand beginnen. Während der drei Runden konnten wir uns noch weiter nach vorne segeln und gingen als 19. ins Ziel. Beim zweiten Start kamen wir gut los und rundeten die nächsten beiden Tonnen in führender Position. Dann schlief der Wind ein und es wurde abgeschossen - Pech gehabt! Nach längerem warten unter Flagge L (L steht in Austria für Lunch) konnte bei besten Bedingungen ein weiterer Lauf gestartet werden. Nach einem guten Start kamen wir ca. an 10. Position an die Luvtonne. Downwind haben wir dann zwei Plätze verloren, konnten diese an der Kreuz aber wieder zurückgewinnen. An der Luvtonne, Downwind und an der Leetonne hatten wir einige Fights mit den GIGANTen - und leider noch einen 720er zu erledigen... Trotzdem kamen wir noch als 16. ins Ziel. Am Abend sorgten wir nach einem super Barbecue wie üblich für eine regelmässige Vitaminzufuhr ...

 

Donnerstag, 8. Juli
  

 
19:00

max. 3 Wettfahrten
'German Night' im Zelt, Tagespreisverteilung

Warten auf Wind bei Nebel - im Juli!Wieder frühes Auslaufen, diesmal bei miesem Wetter mit wenig Wind aber Nebelfetzen. Nach mehreren erfolglosen Startversuchen konnte es endlich losgehen... Im ersten Lauf des Tages erwischten wir auf der Startkreuz die richtige Seite, leider setzten wir aber die erste Wende zu früh und verpassten dadurch einen starken Winddreher der uns an die Spitze gebracht hätte. Vor der ersten Luvtonne wurde es durch mehrere kleine Winddreher auch nicht leichter, trotzdem konnten wir diese Tonne in der Spitzengruppe runden. Auch Downwind konnten wir grössere Fehler vermeiden und konnten daher im Ziel einen 10. Platz verbuchen.

dafür reichlich Wind am Mittag Danach war wieder warten angesagt bis sich am Mittag Wind aus West durchsetzte. Bei ca. 3 Bf. wurde gestartet. Kurz vor der Luvtonne erwischten uns die ersten Böen einer Wetterfront mit ca. 7 Bf. und zerrissen den Mantel unseres Genuafalles - der Kern war für die Klemme zu dünn. Dieses Problem konnten wir einigermassen beheben, leider haben uns dabei aber einige Konkurrenten überholt. Nach der Luvtonne setzten wir den Spi - packten diesen nach einigen Problemen und nachdem wir die GIGANTen beim atomisieren ihres Spinnakers beobachtet hatten aber wieder ein und konzentrierten uns auf den Wechsel der Genua gegen die Fock. Doch die Böen beruhigten sich wieder und wir konnten den Lauf in Ruhe zu Ende segeln und einen 16. Platz verbuchen. In der Zwischenwertung belegten wir damit den 11. Platz.
das eine oder andere Team musste über neues Material nachdenken...Nach diesem Lauf haben wir einige kleinere Schäden behoben und die X99 für den nächsten Tag fit gemacht. Später stand die German Night im Zelt auf dem Programm: mit Haxen und den dazugehörenden hochgeistlichen Getränken um das ganze auch zu überleben; dann Tagespreisverteilung und eine Band die ihre Qualitäten anfangs erfolgreich verbergen konnte. Erst spät und nach der Zerstörung einiger Bierbänke gings richtig vorwärts...

 

Freitag, 9. Juli
 
 

 
14:00
19:30

max. 3 Wettfahrten
letzte Startmöglichkeit
Preisverteilung im Zelt

  kleiner Fight mit Mads ChristensenNormalerweise segeln wir wirklich gern. Aber heute war klar dass wir bei einem weiteren Lauf unseren 11. Platz in der Zwischenwertung nicht würden halten können - wir hatten keinen richtigen 'Streicher'. Da auf dem Wasser jedoch 3-4 Bf. aus Süd standen mussten wir wohl um unser Leben segeln... Beim ersten Start erwischten wir die falsche Seite und versuchten von Anfang an den Schaden zu begrenzen. Dabei sind wir an der Luvtonne auch auf die VERFLIXT gestossen - und die scheint 20 Meter lang zu sein, jedenfalls wird der 2 Längen Kreis von Alf sehr grosszügig ausgelegt - deshalb haben wir, um zähe Verhandlungen zu vermeiden und wegen Unwichtigkeit, der VERFLIXT das RAF geschenkt. Beim nächsten Lauf lagen wir bis 300 Meter vor dem Ziel auf dem 9. Platz, ein totales Abstellen des Windes und taktische Fehler bewirkten aber dass wir erst als 17. das Ziel erreichten. Danach konnte ein weiterer Lauf mit ca. 5 Bf. aus West gestartet werden. An der Luvtonne lagen wir an 6. Stelle. Bis zum Leefass konnten wir die Xtreme überholen, auf der folgenden Kreuz konnten wirX99 WM Bregenz: Action an der Luvtonne uns sogar auf den 3. Platz verbessern. Damit war das Team Motorola nicht ganz einverstanden und begann ein Duell mit uns. Das konnten wir für uns entscheiden - leider haben uns dabei aber vier andere Konkurrenten mit besserem Wind auf der rechten Seite des Kurses überholt. Ins Ziel kamen wir an der 7. Stelle - später haben wir bemerkt dass ein 8. Platz wohl nützlicher gewesen wäre...
In der Gesamtwertung belegten wir mit diesen Ergebnissen den 14. Platz. Das ist für eine 'Einsteigercrew' eigentlich nicht schlecht - nachdem wir unsere Fehler und weitere spezielle Vorkommnisse gegengerechnet haben konnten wir aber auch erkennen dass ein 11. Platz drin gewesen wäre - und wir damit unser Potential also nicht ganz heimbringen konnten... 

Das Gesamtergebnis der X99 WM 2004 

 
 

X99 WM Bregenz: gute Stimmung bei der Siegerehrung

 
 
 

Copyright © 2005 - sail2win sailing team